Sie sind hierroute66reisen.de / Route 66 News / Aktuelles / Route 66 Reisen sind facettenreich

Route 66 Reisen sind facettenreich

Eine klassische Route 66 Reise beginnt in Chicago (Illinois) und endet am Santa Monica Pier an der Pazifikküste Kaliforniens. Doch viele Urlauber wandeln die klassische Route auch gerne ab. Verständlich, wenn man bedenkt, dass vor allem im Westen so viele Naturschönheiten zum Entdecken einladen. Darum geht der Trend nun verstärkt zu Rundreisen. Mit dem Lake Michigan quasi vor der "Haustür", bietet sich Chicago als idealer Ausgangspunkt für einen Besuch der Great Lakes Region an. Man hat somit die Möglichkeit, eine Route 66 Reise mit einem Aufenthalt in der Great Lakes Region zu kombinieren. Auch Teilstrecken der Route 66 zu befahren ist möglich. Wer nicht die komplette Route fahren will, sondern lieber sich auf seine bevorzugten Destinationen konzentrieren möchte, ist somit bestens bedient. Noch um einiges attraktiver, ist für viele Urlauber jedoch eine Reisekombination aus Route 66 und den Nationalparks im Westen der USA. Das Monument Valley, der Joshua Tree Nationalpark, Grand Canyon und Bryce Canyon, das Death Valley - sie alle können Highlights einer Route 66 Reise sein. Wer das Monument Valley in Arizona besuchen möchte, fährt außerdem nicht nur auf der Mother Road, sondern setzt seine Reise auch auf dem Highway 163 fort, der als eine der schönsten Straßen dieser Welt gilt. Die Möglichkeiten, eine Route 66 Reise zu variieren, sind somit nahezu unbegrenzt.

Redaktion

Haben Sie Fragen oder Wünsche, Kritik oder Lob wir freuen uns auf Feedback. Senden Sie eine Mail an unsere Redaktion.

info@route66reisen.de